Menu
 
 

Wahl zum - Trainer des Jahres 2019

 

Auch dieses Jahr wurden fünf Trainer für Ihr besonderes Engagement im Judo in die Shortlist zur DJB/ JudoMagazin-Wahl zum -Trainer des Jahres - aufgenommen. Diese Auswahl des Deutschen Judo-Bundes ist eine hohe Ehre der namentlich Genannten. Sie spiegeln einen kleinen Teil der täglich erbrachten Leistungen auf und neben der Matte im Sinne des Judos wider. Und ein er kommt aus Bayern.

Das hatte sich der Junge mit 8 Jahren wohl nie zum Ziel gesetzt, als er mit seinen Eltern nach München kam. Seinen wirklichen Traum – Deutscher Meister zu werden – konnte er sich aber erst im Oktober 2006 in Landshut bei den Ü30 erfüllen. Mit 11 Jahren fand der ehemalige Bundesligakämpfer zum Judo. Sein Talent wurde bereits früh erkannt. Mit 17 Jahren übernahm er Verantwortung, als ein Trainer ohne Vorankündigung Deutschland verließ und er damit betraut wurde, die 2. Bundesliga der Sportfreunde Harteck zu trainieren und zu managen.

Judo hat sich gewandelt

Heute kann der Sportleiter auf viele Judo Auf und Ab´s zurückblicken. Kontinuierlich war immer die Jugendarbeit und die Integration aller Gesellschaftsschichten. Dieses Engagement wurde 2006 vom BJV mit dem 2.Dan gewürdigt. In den letzten 30 Jahren ist dabei viel geschehen. Judo hat sich nicht nur im Regelwerk gewandelt.

Bundesverdienstkreuzträger in der Auswahl

„Echt jetzt!“, war die Erstreaktion von ihm auf die DJB-Mitteilung für die Ehrung zum „Trainer des Jahres 2019“ am 25. Januar 2020 in Stuttgart - Bad Cannstatt. Die Favoriten für die anstehende Ehrung waren wieder hochkarätig. Mit von der Partie waren Ernst Elenz (64) von den Sportfreunden Montabaur, der mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnete Hans-Peter Kloiber (68) vom 1. Bocklemünder JC, Peter Riechert (72) vom JC Welver und der Weltmeister Toni Riquier (79) vom Polizei-Sportverein Bonn. „Die Jury aus namhaften Judogrößen war sicher vor einer sehr schweren Entscheidung gestanden!“, so der Integrationsbeauftragte Peter Franz des Bezirks 1a München.

Ich freue mich riesig

„Damit habe ich nicht gerechnet und freue mich umso mehr über diese hohe Anerkennung für mich und unser Team der Judofamilie Harteck!“, so der zweifache Familienvater Güngörmüs aus München, der bis vor kurzen noch viel seiner Freizeit in die Organisation der Bayernliga steckte. Der Terminkalender ist extrem gefüllt und schließt schon den 09.01.2021 ein. Hier darf der Trainer des Jahres dann das Neujahrestraining bei den Sportfreunden Harteck im Münchner Norden leiten.

Danke

„Ich bedanke mich bei allen die mich auf den langen Judoweg begleitet, unterstützt und natürlich auch jetzt mich gevotet und in der Jury gewählt haben!“, so der Judoka der die Judowerte von Jigorō Kanō sowohl beim SC Arcadia Messestadt München im Münchner Osten als auch bei den Sportfreunden Harteck im Münchner Norden lehrt.

 
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Inhalte weiter zu optimieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit dem Betreten dieser Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Ohne Zustimmung stehen Ihnen bestimmte Dienste (wie z.B. die Bildergalerie auf der Startseite, Google-Maps oder der Google-Kalender) nicht zur Verfügung!!!