Menu
 
 

Newcomer der Jugendliga zeigt sich als harter Gegner

 

Kampftag 1 im Pool B der Münchner Jugendliga versprach interessante Paarungen. Der TSV Großhadern musste sich mit der KG Post SV/Puchheim auseinandersetzen. Der Sieger dieser Begegnung kann hier schon mal einen großen Schritt Richtung Finalrunde im November machen. Und dann bekamen es unsere Hornets II mit dem Newcomer JC Fürstenfeldbruck zu tun.

Es wurde für diesen Vergleich die Matte in der großen Halle aufbereitet. Die Gästemannschaft trat geschlossen auf und war recht locker drauf. Die Hornets-Arcadia Kämpfer waren ebenfalls vollzählig. Es waren sogar soviele Meldungen, dass es am Ende mit Freundschaftskämpfen etwas länger dauerte. Wir hoffen, dass diese Beteiligung weiterhin so anhält. Denn nur wenn das Team die beiden nächsten Begegnungen ebenfalls auf einen vollen Kader zurückgreifen kann, ist eine Qualifikation für das Finale möglich.

Niko Kreis (SC Arcadia), Benjamin Martan und Florian Beinhölzl machten sich intensiv Gedanken um die Aufstellung und konnten sich am Ende gerade in den doppelt besetzten Gewichtsklassen dann einigen. Man konnte die FFB-Kämpfer null einschätzen und wollte so stark wie möglich auftreten.

In der U10 trat zunächst Juro Radmann (-24 kg | SCA) auf die Matte und konnte nach Ablauf der vollen Kampfzeit punkten. In der Klasse -26 kg kam es dann zu einer Überraschung. Die sonst sehr erfahrene Sophia Brkovic musste ebenfalls nach voller Kampfzeit dem Gegner die Punkte überlassen. Sie fand nicht so recht in ihren Kampf. Und auch Simon Riedl (-28 kg) konnte den Hornets keinen Vorteil verschaffen. Auch er musste eine Niederlage einstecken. Ronja Gürtler (-31 kg | SCA) dagegen hatte einen Gegner, den sie kontrollieren aber nicht dominieren konnte. Aber auch er konnte keine Akzente setzen und der Kampf endete mit einem Hikiwake (Unentschieden). Als Routinier trat dann Trainerkind Fabian Beinhölzl auf den Plan. Er machte kurzen Prozeß und sicherte sich mit zwei Ippon seinen Punkt und damit den Hornets das 2:2 in diesem Durchgang. Es waren spannende und ausgeglichene Kämpfe bis hier hin und es sollte auch so weitergehen.

Die U12 startete dann Nathan van Melle (-31 kg), der kleinere der van Melles. Wir möchten darauf hinweisen, dass beide in ihren Sehfähigkeiten extrem eingeschränkt sind, aber dennoch unter normalen Voraussetzungen starten. Also kein Ranführen zum Griff oder dergleichen. Das ist eine beachtliche Leistung und beide sind fester Bestandteil der Teams in sämtlichen Mannschaftswettbewerben. Er lieferte einen guten und schnellen Kampf. Sein Gegner war aber etwas abgebrühter und konnte so zwei Ippon erzielen. Daher starteten die Hornets mit einem Rückstand in diesen Durchgang. Daran konnte auch Emmran Gulsad (-34 kg | SCA) nicht ändern. Auch er musste nach Ablauf der 2 Minuten Kampfzeit die Punkte abgeben. Samy Bublak (-37 kg) konnte zum Glück dann wieder für gelb-schwarz einen Sieg holen. Auch er fand nicht so richtig zu seinem Konzept und machte es sich unnötig schwer. Aber seine Erfahrung hat dennoch gereicht. Nun musste Rameon Gulsad (-41 kg |SCA) antreten. Er hatte das "Vergnügen", die komplette Kampfzeit hinter sich bringen zu müssen. Er kämpftem stark mit, aber am Ende hatte der Gegner mit einer kleinen Wertung die Nase vorn. Somit waren die Hornets auch nach dem Sieg vom Sebastian Kreis (+41 kg | SCA) dennoch mit 4:5 im Rückstand. Jetzt hieß es schwitzen und auf die U15 hoffen.

 Und um es gleich vorweg zu nehmen, haben es die Jungs und Mädels am Ende souverän gemeistert und konnten 5 Punkte erzielen und damit den Sieg holen. Alle Kämpfe wurden durch Ippon gewonnen. In den Gewichtsklassen -37 kg, -43 kg, -50 kg, -60 kg und +60 kg traten in der Reihenfolge an: Benno Schneider, Samuel van Melle und die drei Arcadia-Fighter Mai Lan Nguyen, Lorenz Seyfried und Alexis Nouridis. Das war ein grandioser Auftritt dieser fünf Kämpfer und sie sicherten damit den Hornets die ersten 2 Punkte und Platz 2 in der Tabelle hinter dem TSV Großhadern. 

Am 11.07. ist dann wohl die vorentscheidende Begegnung gegen die Kampfgemeinschaft Post SV/Puchheim. Ein Sieg dort wäre immens wichtig, wenn man zu den letzten 4 Teams gehören will, die dann die Meisterschaft auskämpfen.

 
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Inhalte weiter zu optimieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit dem Betreten dieser Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Ok