Menu
 
 

Der Höhenflug der Hornets I geht weiter

 

Wie einst die Concorde startete das Landesliga-Team der Hornets in die Landesliga Süd 2019 an die Tabellenspitze. Und Yusuf Güngörmüs, der Head-Coach der Hornets lässt nichts unversucht, um da oben zu bleiben und das Ziel Bayernliga anzuvisieren. Mit diesem Gedanken im Kopf packte er sein Team am Wochenende ein und es ging zu den Gröbenzell Devils. Man erwartete also einen heißen Tanz.

Yusuf konnte diesmal auf einige junge Nachwuchskämpfer aus dem eigenen Verein, sowie auch dem ein oder anderen Begleiter früherer Zeiten (2. Bundesliga und Regionalliga) zurückgreifen. Im ersten Durchgang wurde klar auf Nummer sicher das Team gesetzt, mit dem man den idealen Start in die Begegnung erwartet. Doch Kraft Yanis gab -73 kg leider den ersten Punkt ab,da er aufgrund seiner Verletzung nur zum Verbeugen auf die Matte ging. Diesen Punkt glich der Rückkehrer Hirschsteiner Stefan (Post SV) umgehend aus. Er hat es nicht verlernt. Streit Markus und Hocheder Jonas taten es ihm gleich und schon stand es 1:3 für die Nordmannen aus München. Die nächsten beiden Punkte mussten die Hartecker leider abgeben. Das witzige an der Sache ist, dass die ehemaligen Harteck-Kämpfer Geierhos Markus und Wendlinger Johannes ausgerechnet diese geholt haben. Sie ließen Kaplan Iskender und Köfferlein Lorenz leider keine Chance. Es ging dann aber bei den letzten vier Kämpfen von Durchgang eins Schlag auf Schlag. Bachmann Daniel, Partsikanashvili Zurab, Baur Herbert und ein weiterer Rückkehrer Kovacevic Rajko (Post SV) sorgen für einen klaren Punktestand und es war eine ideale Ausgangsbasis für die folgenden zehn Kämpfe geschaffen.

Yusuf wechselte zwei Kämpfer aus. In der Klasse -73 kg rückte Schneider Stefan an die Stelle von Yanis und Rajko durfte pausieren für Didur Walter. Nachdem die Kämpfer der Gastmannschaft nun jeweils in der Gewichtsklasse gedreht wurden, startete Hirschsteiner nun den zweiten Durchgang und korrigierte den Punktestand auf 3:8. Schneider musste leider den Punkt dem Gegner überlassen, da er ebenfalls angeschlagen ist und sich nur verbeugen konnte. Unsere 90er-Fighter ließen dagegen nichts anbrennen und sorgten für einen sicheren Punkt in der Tabelle. Denn die beiden Siege brachten das 3:10. Jetzt hatten sechs Kämpfer Zeit, den Deckel drauf zu machen. Köfferlein Lorenz vom SC Arcadia, dem Partnerverein der Hornets, konnte diesen Deckel jedoch nicht finden. Leider blieb auch in seinem zweiten Kampf der Gegner der Sieger, hat sich aber dennoch sehr gut verkauft. Den entscheidenden Punkt holte jemand, der judotechnisch wohl seinen zweiten Frühling erlebt mit Trainingseifer und Kämpfen. Isi Kaplan nämlich holte den elften Punkt, da sein Gegner Johannes Wendlinger durch Ansetzen eines Standhebels mit Hansoku make disqualifiziert wurde und damit waren zwei Punkte und der Sieg sicher. Zurab, Daniel, Walter und Herbert erhöhten dann auf 5:15 Punkte und durften dann als Sieger die "Hölle der Devils" verlassen. Und diesmal waren es die Hornets, die verbrannte Erde hinterlassen haben.

Damit führen die Hornets derzeit die Tabelle mit zwei Siegen vor TSV Grafing und Nippon Passau an, die jeweils ein Remis und damit nur 3 Punkte haben. Bereits beim nächsten Heimkampf, kann man hier die Passauer mehr auf Distanz bringen, wenn diese nach München kommen.

 
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Inhalte weiter zu optimieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit dem Betreten dieser Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Ok