Menu
 
 

Wir sind ein zertifizierter Verein
im Deutschen Judo-Bund e.V.

Bevorstehende Termine

Keine Termine

5218 (10)

Enges Rennen im Mittelfeld der Jugendliga

 

Die Harteck-Arcadia Hornets II mussten zum Saisonstart zweimal böse einstecken, haben sich aber nicht unterkriegen lassen und konnten sich dann im Mittelfeld platzieren. Gegen BC Ismaning konnte man die ersten Saisonpunkte einfahren. Und gegen die KG Samurai-Stadtwerke wollte man das wiederholen.

Die kleine Wettkampffläche von 4 x 4, der kleinen Turnhalle geschuldet, bot viele schnelle Kämpfe der beiden Teams. Beide waren hochmotiviert, nur hatte der Gastgeber das Problem in einigen Gewichtsklassen übersetzt zu sein und in 4 anderen Klassen dafür keinen Kämpfer stellen zu können, sehr zum Leid einiger unserer Fighter.

Die U10 ist absolute die Hornets-Domäne. Denn hier konnten wird uns gut aufstellen und von den 5 Kämpfern und Kämpferinnen konnten wir 4 von 5 möglichen Punkten für uns entscheiden. Die unüberhörbaren Kommandos des Coaches Florian Beinhölzl waren für die Gegner teilweise sehr beeindruckend, für die Eltern des Gegners erschreckend und für unsere Kämpfer genau die richtige Dosierung, um sie zum Erfolg zu peitschen.

Nach dem grandiosen Start durfte sich dann die U12 präsentieren. Man konnte auch hier die Mehrzahl der Punkte für sich einfahren, was auch an dem ein oder anderen Freilos lag, wie beispielsweise beim Arcadia-Kämpfer Sebastian Kreis, der ohnehin angeschlagen war. Also Glück im Unglück. Nach spannenden Kämpfen in der Altersklasse war der Zwischenstand nun auf ein 7 zu 3 angestiegen und man wähnte sich in Sicherheit.

Doch auch hier zeigt die U15 sich als Achillesferse der Hornets. Nur Mai Lan Nguyen konnte hier einen Punkt einfahren, der zum Sieg gefehlt hat. Denn man musste zur Überraschung aller 4 Kämpfe abgeben. Da hat der Trainerstab insgesamt also Nachholbedarf. Denn die Tabelle dieses Jahr ist sehr spannend gestaltet nach den bisherigen Kampftagen.

Auf dem Speiseplan steht für die Hornets II auf alle Fälle noch der SV Lohhof und die Judowölfe Armin/Haching, welche unbedingt geschlagen werden müssen, wenn man im Mittelfeld bleiben möchte.

 
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Inhalte weiter zu optimieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit dem Betreten dieser Webseite stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Ok