Menu
 
 

Wir sind ein zertifizierter Verein
im Deutschen Judo-Bund e.V.

Bevorstehende Termine

21. Apr 2018
15:00 Uhr-
3. KT Landesliga Herren [Heim]


12. Mai 2018
15:00 Uhr-
4. KT Landesliga Herren [Auswärts]


09. Jun 2018
15:00 Uhr-
5. KT Landesliga Herren [Heim]


23. Jun 2018
15:00 Uhr-
6. KT Landesliga Herren [Auswärts]


07. Jul 2018
15:00 Uhr-
7. KT Landesliga Herren [Auswärts]


26. Jul 2018
16:00 Uhr-19:30 Uhr
2. Gürtelprüfung bei den Hornets


30. Nov 2018
17:00 Uhr-19:30 Uhr
Jan-Poppinga Gedächtnistraining


06. Dez 2018
16:00 Uhr-19:30 Uhr
3. Gürtelprüfung bei den Hornets


Eine Saison im Zeichen der Hornisse

 

So oder so ähnlich könnte der Titel des Buches lauten, welches man über diese Kampfzeit in der Münchener Jugendliga verfassen könnte.

Die Harteck Hornets starten dieses Jahr mit zwei Mannschaften. Einmal der A-Kader, welcher von den Trainern Yusuf Güngörmüs, Silvia Seyfried, Zita Notter und Thomas Lorenz ins Rennen um den Titel geschickt wurde. Und dann gibt es da noch den Perspektivkader, der von Sabine Halmen, Florian Beinhölzl und Nikolaus Kreis betreut wird, um für die erste Mannschaft neue Kämpfer „heranzuzüchten“.

Beide Teams sind immer voll besetzt und konnten bereits 3 Kampftage hinter sich bringen.

Während die Harteck-Arcadia Hornets II fleißig Erfahrung sammeln und immer wieder mit kämpferischem und tollen Judo beweisen, dass auch sie echte Hornets sind, dürfen sich unsere Hornets-Arcadia I Kämpfer über die Tabellenführung freuen. Man konnte die vermeintlich stärksten Konkurrenten TSV Großhadern (amtierender Meister), den Post SV Eagles und die Judowölfe Haching-Armin auf der Tatami bereits schlagen.

Wir sind guter Dinge, dass unsere erste Mannschaft die KG Hadern-Aubing schlagen kann und am letzten Finalkampftag gegen den Hartecker Perspektivkader etwas entspannter auf die Matte gehen kann.

Die Harteck-Arcadia Hornets möchten sich an dieser Stelle auch ganz herzlich für die Unterstützung der Firma Ettengruber bedanken, welche unsere Jugend Jahr für Jahr finanziell unterstützt und dadurch das einheitliche Auftreten in gelb/schwarz möglich gemacht hat.